Das gelobte Internet-Land Teil 1

Welches das wohl ist? Deutschland nicht, die USA wohl auch nicht, nachdem wir jetzt wissen, das alles, was wir im Internet machen, von den Geheimdiensten mitverfolgt wird. Große Überraschung…

Deutschland ist Internet-Entwicklungsland. Das habe ich (und natürlich auch andere) schon mehrfach beschrieben. Wir haben kaum kostenlose Hotspots, dafür wenigstens ein flächendeckend verfügbares kostengünstiges System (die Tarife von T-Hotspot sind ganz ok). Gerade neulich habe in Dänemark und Schweden aber wieder erlebt, dass es auch anders geht und man an jeder Ecke „Fri Internet“ findet. Bei uns ist immer noch die Störerhaftung vorhanden, die besagt, dass zum Beispiel ein Café-Besitzer, der Internetzugang anbietet, verantwortlich ist, wenn seine Gäste etwas Illegales im Netz machen. Um dem vorzubeugen, hat ein Start-Up die sorglosbox erfunden. Geniales Konzept.

Drahtloser Zugang für die hippen urbanen Kaffee-im-Pappbecher-Medien-Freelancer ist das eine, eine einigermaßen schnelle Anbindung im ländlichen Raum das andere. Müssen in manchen abgelegen Dörfern wirklich die Anwohner dafür Geld sammeln und selber die Leitung verlegen, damit sie in den Genuss eines DSL-Anschlusses kommen? Wo selbst der Bundesgerichtshof schon entschieden hat, dass das Internet heute zum Leben dazu gehört?

Natürlich braucht nicht jedes Gehöft in der Einöde eine Glasfaserleitung, aber DSL 6000 wäre doch drin. Und in Mittelzentren durchgehender UMTS-Empfang. Wobei ich selbst mitten in Köln manchmal mit dem Smartphone durchs Netz krieche. In Skandinavien dagegen gab es selbst im Keller vollen Empfang. Also sind wir ein Internet-Entwicklungsland und ein Mobilfunk-Entwicklungsland.

Und wir sind auch ein Urheberrechts-Entwicklungsland. Ich bin ein großer Fan unseres Urheberrechts. Schließlich bin ich als Journalist und Autor ein Nutznießer des Rechts. Aber irgendwo müsste mal eine Anpassung erfolgen. Jeder Urheber soll mit seinem Werk Geld verdienen können, aber es müsste noch bessere Systeme geben, das vernünftig zu gestalten, damit ich endlich bei YouTube alle Videos sehen kann. Die Ländersperre für Deutschland zu umgehen ist für einen versierten Computernutzer Sache weniger Klicks. Ich weiß auch, dass nicht die GEMA die Videos sperrt. Aber ich finde es paradox, dass international erfolgreiche Videos hier nicht verfügbar sind, jedoch gleichzeitig jedes Pornoportal sich um unseren hochgelobten Jugendschutz nicht scheren muss. Der Tatort ist im Internet immer erst ab 20 Uhr abrufbar.

Diese Liste könnte man sicher noch um viele Beispiele ergänzen. Demnächst geht es für mich in das echte gelobte Internet-Land USA. Ich werde dann anschließend berichten.

Veröffentlicht von

Journalist und Inhaber dieses schönen Blogs.