Wo sind die kostenlosen Hotspots?

In fast jedem meiner Bücher empfehle ich Apps für die Suche nach (möglichst kostenfreien) WLAN-Hotspots im Ausland, damit man nicht die teilweise unverschämten Roaming-Gebühren zahlen muss.

Deutschland lasse ich dabei eigentlich immer außen vor, dabei sind gerade wir fast ein Entwicklungsland, was Hotspots angeht. Ausdrücklich ausgenommen sind hier die Filialen von McDonald’s, Burger King und Starbucks. In fast allen Filialen der genannten Ketten kann man gratis in der Regel eine Stunde ins Netz. Aber man will ja nicht immer zum Burgerladen und Starbucks geht ganz schön ins Geld.

Eigentlich braucht man Hotspots ja gar nicht. Wir sind mit Datenflatrates gut ausgerüstet und können überall ins Netz. Allerdings ist die Datenflatrate dann ans Smartphone gebunden und offiziell ist Tethering in vielen Verträgen nicht erlaubt (ich mache es im Notfall trotzdem). Und selbst in vielen Innenstädten ist auf der Straße voller UMTS-Empfang und im Café selbst fällt die Übertragung auf GPRS zurück.

Also brauchen wir doch Hotspots und zwar bitte möglichst viele kostenlos. Wie sollen wir denn unseren Status als High-Tech-Nation halten, wenn der digitalen Bohème ihr Lebenselixier vorenthalten wird. Nein, im Ernst: ein paar Hotspots mehr würden das Leben schon angenehmer machen. Dann könnte man ohne schlechtes Gewissen mal ein Video mehr übers Netz schauen, denn auch meine Datenflatrate ist gar keine echt Flat.

Mal ein Vergleich ins Ausland: Ich habe bisher keine Probleme gehabt, in Dubai, auf Mallorca, auf diversen Karibikinseln, in Istanbul, in den Köln Arcaden oder auf dem Kölner Flughafen kostenlos ins Internet zu kommen, ohne einen Burger zu essen oder einen Kaffee trinken zu müssen.

Sehr nervig sind auch Hotels, die mit Internetzugang werben, der aber nur in der Lobby kostenlos ist, auf dem Zimmer muss man extra zahlen.

Dabei hat ein Hotspot im Prinzip nur Vorteile: Wenn ich irgendwo einen Gratis-Internetzugang zur Verfügung gestellt bekomme, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ich mit diversen Portalen dort einchecke. Alle meine Kontakt sehen dann, wo ich bin = Werbung für den Laden/das Café. Ich selber freue mich über das Angebot und werde vielleicht wiederkommen, wenn das restliche Angebot auch stimmt. Insofern ist ein Hotspot gerade bei uns immer noch in USP. Die Kosten können als Marketing gebucht werden und sind zu vernachlässigen, schließlich steigt durch den Hotspot auch der Umsatz (die Kausalität ist nicht zwingend, ich weiß).

Letztes Problem: die Störerhaftung. Wenn jemand über einen Hotspot Schindluder treibt und nicht identifizierbar ist, haftet der Hotspot-Betreiber. McDonald’s beispielsweise nutzt ein System, bei dem ein Freischaltcode per SMS versendet wird. Da jede SIM-Karte in der Regel einem Inhaber zugeordnet werden kann, wüsste man im Notfall, wer es war. Ein ähnliches, einfaches Identifizierungssystem für Hotspot-Betreiber brauchen wir. Wie wäre es mit dem Facebook-Login? Das nutzen wir schon auf so vielen Seiten und ich verrate Mark doch sowieso direkt nach dem Einloggen, wo ich bin…

Wer mal einen kostenlos Hotspot braucht: j4.jiwire.com (findet auch kostenpflichtige, unter Advanced search lässen sich kostenlose auswählen) oder www.free-hotspot.com. Von JiWire gibt’s auch die passenden Apps für iOS und Android.

Veröffentlicht von

Journalist und Inhaber dieses schönen Blogs.