Internet beim Sport – ok jetzt doch

Noch vor ein paar Monaten war ich der Meinung, dass man im Fitnessstudio kein Internet braucht. Ich musste meine Meinung ein wenig revidieren. Zwar habe ich beim Training immer noch nicht permanent mein iPhone zum Chatten in der Hand, aber das Internet macht trotzdem sind: Die Fitnessgeräte sind nämlich online und übermitteln meine Trainingsergebnisse in meinen Trainingsplan. Während ich früher immer mit der Kladde von Gerät zu Gerät ging und dann akribisch die Wiederholungen notierte, macht das jetzt ein Chip für mich.

An Terminals vor Ort und zuhause und je nach Anbieter auch als App kann ich dann überall in Ruhe meine Ergebnisse nachsehen, neue Pläne machen usw. An dieser Stelle ist das Internet natürlich sehr nützlich.

Außerdem sind alle Ausdauergeräte online. Man kann im Web surfen. Da ist aber die Bedienung etwas kompliziert, wenn man in der Bewegung eine WWW-Adresse eingeben möchte. Dafür hat die Bedienoberfläche ein paar wichtige RSS-Feeds großer Medien integriert, sodass ich zumindest die Nachrichten bequem lesen kann. Und das WLAN ist insofern ganz praktisch, wenn sich Monat und Datenvolumen dem Ende zuneigen…

Veröffentlicht von

Journalist und Inhaber dieses schönen Blogs.

Schreibe einen Kommentar