Ko(s)mische Kontaktanfragen

Der Tag begann mit einer Facebook-Nachricht. Freundin A fragt, ob ich Freundin B persönlich kenne. Sie hätte eine Freundschaftsanfrage von ihr bekommen, obwohl sie sich nicht kennen würden. Es gibt zwei gemeinsame Nenner: beide sind Frauen und beide sind bei Facebook mit mir befreundet. A lebt in Köln, B in Berlin. Von B weiß ich, dass sie nicht wahllos Freundschaftsanfragen stellt, also biete ich A an, B zu fragen, was der Grund sei.

B kann sich auf die Anfrage keinen Reim machen und ist sich sicher, keine Anfrage geschickt zu haben und auch nicht das Profil von A besucht zu haben. Einzige Erklärung für sie: Das Smartphone hat sich in der Tasche selbstständig gemacht und eine Empfehlung von Facebook bestätigt.

Ich habe jetzt ein paar Stunden darüber nachgedacht. Eigentlich geht das nicht. Smartphones benötigen Hautkontakt, um eine Aktion auf dem Display auszulösen. Gut, beim Greifen in die Tasche hätte das passieren können. Aber wie wahrscheinlich ist das?

Ich glaube auch nicht, dass B sich einfach nur nicht erinnern kann, denn mir sind schon ähnliche Fälle passiert, wenn auch nicht bei Facebook, sondern bei Xing und Linkedin.
Gerade bei Linkedin habe ich in den letzten Wochen mehrfach die Meldung bekommen: XY ist jetzt ein Kontakt. Aber ich kenne XY nicht, noch habe ich gemeinsame Bekannte mit ihm oder ihr, noch gibt es eine Übereinstimmung bei Branche oder Ort. Sehr merkwürdig.

Wesentlich intensiver als Linkedin nutze ich Xing. Dort gehe ich auch regelmäßig mein Adressbuch durch, um mal zu schauen, wer sich beruflich verändert hat. Und auch da tauchen mittlerweile Namen auf, die ich beim besten Willen nicht zuordnen kann.

Nochmal Facebook: Ab und zu bekomme ich Freundschaftsanfragen von Menschen, mit denen ich zwar 20 gemeinsame Kontakte habe, die ich aber noch nie persönlich getroffen habe. Es hängt dann vom Kontext der gemeinsamen Freunde ab, ob ich sie annehme oder nicht. Weiterhin gibt es Anfragen von Menschen, die ich nicht kenne, mit denen ich keine gemeinsamen Freunde habe, die noch nicht mal aus Deutschland kommen. Spam? Keine Ahnung, ich nehme sie nicht an.

Bei Xing und Linkedin vermute ich mittlerweile Methode. Nun bin ich kein Verschwörungstheoretiker, aber das Geschäftsmodell der beiden ist es schließlich, Kontakte im beruflichen Kontext herzustellen. Ein (soziales) Netzwerk ist meistens nützlicher (und profitabler), je mehr Nutzer es hat, die wiederum untereinander vernetzt sind. Die Software so zu programmieren, dass sie unter gewissen Umständen Kontakte selbsttätig bestätigt oder herstellt, wäre kein Akt.
Schieben mir also manche Netzwerke einfach Kontakte so aus dem nichts unter? Ich beobachte das mal.

Habt Ihr ähnliche Erfahrung? Freue mich auf Eure Kommentare.

Veröffentlicht von

Journalist und Inhaber dieses schönen Blogs.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Das Facebook automatisch Vernetzungen herstellt, glaube ich nicht. Da wäre das Risiko eines Schadens zu groß. Bei Xing ist es mir noch nicht passiert, aber bei LinkedIn kommen ständig Emails mit dem Hinweis, das Person XY ein Kontakt ist. Hier kann man durch die Gestaltung der Emails noch nicht mal unterscheiden, ob es Spam ist oder nicht.

    Bei Facebook wurde die Ansicht für potenzielle Freunde, mit denen man sich verknüpfen sollte/könnte geändert. Hier kommt man leichter auf den Button zum Anfragen einer Freundschaft.

    Vielleicht war es einfach ein Versehen, dass nicht mal bemerkt wurde.

Schreibe einen Kommentar