Her mit den Bonbons – bequemer Blogs lesen

Es wird ja vermutlich noch ein bisschen dauern, bis man bei uns seine Lieblings-Blogs auf dem Kindle lesen kann. Da ist das iPad schon eine Alternative. Bislang bedeutete das aber, den Blog als Webseite aufzurufen oder mühsam manuell alle RSS-Feeds in Flipboard oder eine RSS-App (seit Google-Reader eingestellt wurde) einzubinden. Seit heute geht das einfacher, denn mit großem Medienecho wurde heute Mittag Blogbox veröffentlicht.

Blogbox ist eine App fürs iPad, mit der man seine Lieblingsthemen und ein paar spezielle Blogs auswählen kann, die Artikel werden dann runtergeladen und man kann auf dem iPad seine Blogs in einer neutralen Reader-Ansicht lesen. Aus der App heraus kann zu per E-Mail, Twitter und Facebook geteilt werden. Soweit so gut. Der Clou sind die „Bonbons“. Man kann über die App für einen gewissen Betrag virtuelle Bonbons kaufen und einen Blogger für seinen Artikel mit einem Bonbon belohnen. Im Endeffekt kriegt der Blogger dann Geld für seine Arbeit.

Der Kauf der Bonbons läuft über Apple, sodass jeder, der schon mal eine App gekauft hat, ohne eine erneute Registrierung oder Eingabe seiner Zahlungsdaten das System nutzen kann. Eine gute Sache, denn das Apple-System erfreut sich großer Beliebtheit, weil es so einfach ist. Andere „Ich tue meinem Lieblingsblogger was Gutes“-Dienste wie Flattr bringen Bloggern kaum etwas ein.

Blogbox hat sich selbst auf die Fahnen geschrieben, das Bloggertum zu fördern. Der Slogan lautet „Blogs für alle“. Mit dem Bonbon-System, der netten App (das Grün ist mir etwas zu grell, aber das ist ja Geschmackssache) und ein paar mehr richtig guten Blogs im Verzeichnis könnte es gelingen, Blogs hier einem größeren Publikum schmackhaft zu machen. Wer will, kann seinen eigenen oder den Lieblingsblog vorschlagen.

Und wer weiß, vielleicht ebnet Blogbox ja den Weg für ein neues Paid Content-Modell…

Veröffentlicht von

Journalist und Inhaber dieses schönen Blogs.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Es ist so schwer online einen Zeitungsartikel zu kaufen | meistensdigital

Schreibe einen Kommentar