Gastbeitrag: Warum ich erstmal die Finger von vernetzten Waagen lasse

Die App zur Waage funktioniert mal - aber viel öfter funktioniert sie nicht.

Die App zur Waage funktioniert mal – aber viel öfter funktioniert sie nicht.

Personenwaagen, die nicht nur Gewicht, Körperfett und Wassermenge messen, sondern die Ergebnisse auch noch in hübschen Infografiken auf den mobilen Endgeräten präsentieren? Tolle Sache, dachten wir. Leider sind sie in Realität noch wenig überzeugend.

Mein Mann liebt Zahlen, und er liebt Technik. Eine Personenwaage, die sich über das Wlan mit seinem Smartphone verbindet, und in der entsprechenden App seinen Gewichtsverlauf dokumentiert, war für ihn also ein absolutes Muss. Darum haben wir vor etwa eineinhalb Jahren unsere erste vernetzte Personenwaage gekauft. Zugegeben: Sie sah mit ihrer glänzenden schwarzen Oberfläche um ein Vielfaches besser aus als das ältere Modell aus dem Kaufhaus, das in unserem Flur stand. Allerdings kostete sie eben auch ein Mehrfaches einer herkömmlichen Waage. Ziemlich begeisternd war allerdings, dass sie völlig problemlos ins Wlan kam. Für mich kam dann jedoch die erste Enttäuschung: Die Waage harmoniert leider nur mit Lauf-Apps, die ich nicht mag. Also konnte ich nicht den ganzen Umfang nutzen.

Nach etwa einem halben Jahr war dann leider die Freude an dem Gerät vorbei: Es verband sich nicht mehr mit dem Wlan. Neue Batterien halfen nichts, ein Reset brachte uns nicht weiter, selbst wenn wir die Waage mit dem Kabel an den PC anschlossen tat sich nichts mehr. Im nächsten Schritt stellten wir fest, dass es gar nicht so einfach war, den Kundensupport zu kontaktieren. Denn seine Kontaktdaten wurden eher versteckt als irgendwo deutlich veröffnet. Wir schilderten das Problem, nach einigen Mails stand fest: Wir sollten die Waage zurückschicken – und bekamen sehr schnell unser Geld zurück.

Eine neue Waage dieser Marke wollten wir nicht, weil wir fürchteten, dass das gleiche Problem wieder auftauchen würde. Die Idee der vernetzten Waagen gefiel uns aber sehr gut, also bestellten wir ein Konkurrenzmodell. Wir kannten den Namen des Herstellers, da wir beide dessen Lauf-Apps und Pulsmesser nutzen. Also gingen wir davon aus, dass wir mit dieser Waage mehr Glück haben würden. Aber es kam anders:

6. April

„Wir haben eine XXX seit Ende letzten Jahres. Zu Beginn funktionierte die Waage meistens, dann immer seltener: Sie ordnete die Messungen nicht mehr den beiden angelegten Personen zu. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo sie im Prinzip gar nicht mehr funktioniert: Sie verbindet sich via Bluetooth weder mit meinem iPhone, noch mit dem meines Mannes. Wir sind sehr unzufrieden mit der jetzigen Situation, weil das Gerät für uns so vollkommen nutzlos ist.“

Antwort am 8. April

„Entferne bitte die Batterien, warte mindestens 10 Sekunden und setze sie dann erneut wieder ein. Schließe alle Anwendungen auf deinem Smartphone. Deaktiviere Bluetooth in den Telefoneinstellungen. Schalte das Smartphone aus und nach einer kurzen Weile wieder ein. Nun bitte Bluetooth wieder aktivieren. Danach sollte sich die Waage wieder mit dem Smartphone verbinden.

Sollte es danach noch immer nicht anständig funktionieren, bitte installiere die App neu und probiere obige Schritte erneut.“

Tatsächlich verband sich die Waage danach wieder mit den Endgeräten, konnte aber meinen Mann und mich nicht mehr auseinanderhalten. Bei der Dokumentation des Gewichtsverlaufs führt das natürlich zu absurden Ergebnissen. Wohlgemerkt behaupten die Hersteller, die Waagen könnten bis zu acht Personen unterscheiden. Das Spiel ging weiter:

11. April

„Heute Morgen funktioniert die Waage leider wieder nicht mehr und wir stehen am gleichen Punkt wie Anfang der Woche. Da ich nicht vor jedem Gebrauch die Batterien entfernen und das iPhone ausmachen möchte, ist die Waage jetzt leider wieder so nutzlos. Gibt es noch eine andere Möglichkeit?“

Man bot uns an, eine neue Waage zu schicken. Also versuchten wir unser Glück nun mit der dritten vernetzten Waage. Und es klappte wieder nicht:

5. Mai

„Wir haben am Samstag endlich die neue Waage in Betrieb genommen: Das Einrichten des ersten Nutzers war ein Kinderspiel, beim zweiten Nutzer brauchten wir vier Anläufe. Die Waage hat aber gemessen und uns unsere Werte automatisch angezeigt und per App zugewiesen. Am Sonntag hat sie jedoch nur noch meinen Mann vermessen und ihm seine Werte zugeordnet. Bei mir zeigte sie nur das Gewicht an. Die Zuordnung der Werte ging bei mir nur händisch über die App.

Am Montag bei mir das Gleiche wie am Sonntag. Meinen Mann hat sie allerdings gar nicht mehr erkannt, seine Werte bekam er nicht einmal als Option in der App angezeigt. Stattdessen hat die Waage seine Werte mir automatisch zugeordnet, so dass ich sie nicht löschen kann und überdies innerhalb von zehn Minuten eine idiotische Gewichtsschwankung in der App habe, die weder Sinn macht, noch eine langfristige Planung ermöglicht. Überdies ist plötzlich ein dritter Nutzer aufgetaucht, den wir nicht kennen.“

Antwort am 5. Mai

„Leider können wir uns diesen Fehler nicht erklären.“

Wir tauschten einige Informationen zu unseren Smartphones und den Betriebssystemen auf den Geräten aus. Ergebnis:

8. Mai

„Wir haben jetzt mit unserer Abteilungsleitung gesprochen und würden dir anbieten, dass du uns die Waage zur Überprüfung zu meinen Händen einsendest. Wir würden diese dann genau auf diese Fehler überprüfen.“

Um den Fehler zu dokumentieren und dem Hersteller das Problem zu verdeutlichen, machten wir ein kurzes Video, das wir ihm zur Verfügung stellen. Außerdem willigten wir ein, die Waage zur Überprüfung zurückzuschicken. Zu unserem Erstaunen erreichte uns zwei Tage, nachdem die Waage beim Hersteller angekommen war, eine andere Waage. Ohne jede weitere Erklärung. Es startete also unser vierter Versuch. Ergebnis:

2. Juni

„Auch diese Waage funktioniert nicht. Zwar hat sie gestern meinen Mann problemlos erkannt. Mich hat sie als zweiten Nutzer akzeptiert. Heute Morgen hat sie aber weder mich noch meinen Mann erkannt. Dafür zeigt sie mir erstaunlicherweise eine Messung von 1970 an.“

Daraufhin versprach man uns, die Waage zurückzunehmen und uns das Geld dafür zu erstatten. Bisher ist das nicht passiert, aber ich glaube an das Gute im Menschen. Allerdings: Von der Vorstellung, mithilfe einer vernetzten Waage unser Gewicht zu dokumentieren, sind wir weit abgerückt. Mir scheint, dass diese Produkte noch in einer Betaphase sind. Ganz ehrlich gesagt finde ich die Preise, die man für diese Geräte zahlt, nach diesen Erfahrungen deutlich überzogen. Wir haben uns jetzt erst einmal für ein etwas altmodisches Modell entschieden, das zwar Gewicht und Körperfett misst – aber keine Ambitionen hat, sich über Wlan oder Bluetooth mit irgendwelchen anderen Geräten zu vernetzen. Die Welt kann manchmal so einfach sein.

Die Autorin Bettina Blaß ist selbstständige Wirtschafts-Journalistin, Dozentin und Buchautorin in Köln. Ihre Homepage: http://www.wirtschaft-verstehen.de

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Toller Artikel – auch wenn es nicht zum Lachen ist, musste ich schmunzeln. Habe jetzt seit einem Jahr eine solche Waage und bisher wohl Glück gehabt, denn es werden die Werte anstandslos gemessen und ordnungsgemäß zugeordnet. Seit Neustem wird mir auch das Wetter angezeigt, was ich jetzt eher störend finde, weil die Messung dann noch länger dauert.
    Alles in allem bin ich bisher von der Wlan Waage überzeugt und auch vom System. Über 5 Umwege konnte ich auch andere Apps vernetzen, vielleicht wird es ja mit Health-Kit dann etwas besser (bezweifle ich aber).

  2. Prima, wenn sie funktioniert! *Neid* Ich fürchte, Probleme treten vor allem dann auf, wenn es mehr als einen Nutzer gibt und beide das mehr oder weniger gleiche Gewicht haben. Aber zwei Waagen waren uns deutlich zu teuer 😉

  3. Pingback: Gastbeitrag: Auf der Suche nach den wirklich tollen und innovativen Dingen auf der IFA - meistensdigital

Schreibe einen Kommentar